FILM & GAMES GAMING DAY

In gemeinsamer Zusammenarbeit haben das DOK.fest München / DOK.education, die Münchner Stadtbibliothek / update. jung & erwachsen und der Kreisjugendring München-Stadt am Samstag, den 7. Mai einen offenen, interaktiven Tag für Jugendliche zwischen 12 und 20 Jahren veranstaltet, an dem sie selbständig an verschiedenen Film & Gaming Stationen kreativ sein konnten.

Insgesamt 120 Gäste sind gekommen, um gemeinsam an einem Tag im Gaming und Dokumentarfilm Erfahrungen zu sammeln. Bereits im Eingangsbereich der Münchner Stadtbibliothek durfte das Multiplayerspiel „Johann Sebastian Joust“ ausprobiert werden, bei dem die Teilnehmenden körperliche Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten und sich zur Musik von Johann Sebastian Bach bewegen mussten. Um die Verbindung zwischen Gaming und Film herzustellen, gab es zwei Hauptangebote: Medienpädagog/inn/en zeigten den Jugendlichen, wie sie ihre „Minecraft“-Skills in einem „Let‘s Play“-Video dokumentieren. Hierbei wurden nicht nur das Geschehen auf dem Bildschirm sondern auch die Kommentare der Jugendlichen sowie ihre Gesichtsausdrücke aufgenommen. Beim „Machinima“-Workshop hatten die Teilnehmenden die Möglichkeiten, sich mithilfe eines Sensor-Anzugs selbst bzw. ihre Bewegungen in einen Kurzfilm zu projizieren. Somit konnten sie unter Anleitung eines Experten ihre ganz eigene Geschichte erzählen.

Ein Highlight war die Trickfilmwerkstatt im Bereich update. jung & erwachsen. Dort konnten alle Besucher/innen mit der App istopmotion“, nachdem sie sich eigens eine Szenerie mithilfe von Bastelmaterial und Legofiguren zusammengestellt hatten, ihre Story verfilmen.  Diejenigen, die ihre Programmierfähigkeiten verbessern wollten, kamen an der Station der Jugendprogrammierer Center München e.V. (JPCM e.V.) auf ihre Kosten. Besonders war auch die Station des Jugend Film Fernsehen e. V. (JFF e.V.), an der die Teilnehmenden „Makey Makey“ testen konnten. Dies ist ein Erfinder-Kit, mit dem man alltägliche Gegenstände mit dem Computer verbinden und bspw. als Maus- oder Tastaturersatz verwenden kann. Wer neue, spannende Spiele entdecken wollte, konnte diese interaktiv an mehreren Tablets und Laptops sowie den Spielekonsolen testen.

Aufgrund des vielfältigen Workshops konnte jeder der Teilnehmenden sich intensiv mit den angebotenen Programmen beschäftigen und dadurch seine Fähigkeiten erweitern.

 

 

Verena Bienek und Michaela Herrmann, Team Großveranstaltungen und Jugendkultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.